Vor lauter Absperrbänder

keine Welt mehr. Da kein Zugang, dort rot-weiß-gestreift, Pfeile auf dem Boden, die teilweise ins Nichts oder ist mir-unklar-wohin führen, besser gesagt, sie enden dann ziemlich abrupt und das war's. Immerhin, das Schwimmbecken ist tatsächlich nutzbar, die Saunen sind alle gesperrt, bei den Duschen jede 2. und die Toiletten im Eingangsbereich sind wenigstens offen. Hanne sagt, dass viele gekündigt haben (ich ja auch) und sie sich wundert, dass zurzeit noch alles offen gehalten wird. Dass das nichts mehr wird, darin sind wir uns beide einig. Das ist verdammt traurig nach 17 Jahren.

 

Da Denns keine Tische und Stühle mehr vor dem Laden stehen hat, wo man sein Käffchen trinken kann, dachte ich mir, startest noch einmal einen Versuch, dich auf die Karstadt-Terrasse zu setzen. Ja, ich hab's getan. Anwesenheitslisten gibt es nicht mehr, dafür gibt es auch sonst recht wenig. Die ganzen Buffet-Bereiche sind abgedeckt, am Fischstand ist die Ausgabe für das Frühstück, da standen 3 Leute an, und wo sonst die schönen Torten stehen, sind jetzt Kuchenstückchen auf kleinen Tellern mit Plasiküberzug zu haben. Tee gibt's nicht mehr, Kaffee ist noch zu haben und diverse Getränke in Flaschen. Eine Kasse war geöffnet, hat auch gut gereicht, innen vielleicht 8 Leute, draußen 4 oder 5. Es war noch früh, das kann und wird hoffentlich noch mehr werden, aber im Grunde, wer mag sich schon die ganzen Plastikabdeckungen angucken?

 

Wenn man den Verdrängungsmechanismus mal außen vorläßt  kann man nur eines sagen: schlimmer geht's nimmer.

 

Ja.