Da saßen sie wieder

wie die Hühner auf der Stange. Vor der Markthalle auf den Bänken des Cafés.  Das erste mal, dass ich das wieder gesehen habe. Und ja, ich finde es gut. Das sind alles erwachsene Leute, die wissen, was sie tun. Dieses Theater mit dem 1,50 m Abstand und den ganzen überzogenen Hygienevorschriften bringen die Gastronomie nicht weiter. In den Hotels ist es mit 60 % Maximalauslastung das gleiche. Im Grunde können sie es unter den gegebenen Bedingungen auch lassen, da sie nicht einmal kostendeckend arbeiten. Preissteigerungen sind bei Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit auch nicht der Weg, der aus der Krise führt. Ich habe mir gestern mal 3 Kugeln Eis gegönnt, im Becher, weil ich die Menge ja in Ruhe genießen wollte, ohne dass sie mir von der Waffel tropft. 4,80 Euro, das fand ich dann doch ganz schön viel. Damit wird der kleine italienische Eisladen seinen Umsatz nicht steigern.

 

Ich habe kein gutes Gefühl, wenn ich an die Zukunft denke. Es sind zu viele Bereiche betroffen. Und das Systemrelevant-Geschwätz und die ganze Klatscherei sind überflüssig, wenn keine Taten folgen können, weil wir es nicht mehr erwirtschaften. Einmal hat ein Pfleger im Radio klar gesagt: "Ich brauche kein Geklatsche, ich brauche mehr Geld."  So isses. Aber so lange die Heime Investitionsobjekte sind (und das ist teilweise notwendig, sonst hätten wir keine), die mit einer bestimmten Renditeerwartung verbunden sind, wird sich daran nichts ändern. Und die anderen Kassen sind durch Corona so belastet und werden es noch lange sein, dass von dort auch kein Zufluss zu erwarten ist. 1.000 Euro soll es vom Staat geben, wobei erwartet wird, dass die Träger 500 Euro zuschießen und da gab es sofort den Kommentar eines Trägers, dass das im Budget nicht vorgesehen ist. Aha. Und was nicht vorgesehen ist, ...

 

Ich lerne jetzt wieder, male ein bisschen und lass es mir später bei einem Glas Weißwein gut gehen.

 

Tut Euch auch was Gutes!