Das rechte Maß

hat gestern im Interview der Benediktiner Notker Wolf gefordert und sich (wie ich finde zurecht)  darüber beschwert, dass er nicht einmal ein Buch draußen lesen könne. Wo liegt es, das "rechte Maß", wie groß ist der Spielraum? Wer erkennt ihn und hält sich daran?

 

Gestern ging es mir zum ersten Mal so richtig ans Gemüt: das Drinnenhocken, nichts machen zu können, weil alles geschlossen ist und nur zwischen Schreibtisch, Canapé und Küche hin und her zu tigern. Dabei macht mir Tamara Spaß, sie wächst und gedeiht, das Radioprogramm ist überwiegend interessant und informativ, die Glotze, naja, ich möchte nur ganz wenige Filme zwei- oder dreimal sehen und zurzeit gibt es mehr Wiederholungen als sonstwas.

 

Die Morgenpost hat ihre Corona-Info-Tabelle umgestellt, dort gibt es jetzt nicht mehr die Spalten "Genesene" und "Tote", sondern die Dopplungszeit und ein Pfeilchen für den 7-Tage-Trend. Was soll das denn? Will ich nicht wissen. Never change a running system!

 

Bleibt gesund!