Hurra, eine neue App

ist da! Das RKI hat sie erfunden. Zu unserem besten. Wir müssen auch gar nicht viele Daten über uns eingeben, nur so'n paar, dann wissen wir, wie es uns geht (und wer noch?). Und das alles über unsere Fitnessuhr (was Ihr habt noch keine??), Smartphone und Co. Schlecht geschlafen, zweimal gehustet, Veränderung der Schrittzahl pro Minute, ohoh, bitte zum Test! Sie könnten infiziert sein! Auweia. Ich habe überhaupt nichts gegen einen Test, bitte, jederzeit. Aber dieses App-Gelaber nervt mich ab. Erst die Tracking-Tour, kam wohl gar nicht gut an und jetzt diese liebevolle Vorsorge-Geschichte. Langsam hab ich's dicke.

 

21° C, zum ersten Mal ohne Kutte draußen gewesen, einen Laden gefunden, der noch Gauloises hellbau hat (die Tanke ist schon leer gekauft), im Bio gab's noch meinen Rosé, der Grauburgunder vom gleichen Weingut war schon ausverkauft (hoffentlich steigen die nicht auf rosé um!) und er schmeckt mir auch nach vielen Tagen wieder, es geht also aufwärts. Die Exit-Strategie muss jetzt bald kommen, es kann doch nicht sein, dass uns die Österreicher (also ausgerechnet die) hier voraus sind. Viele Firmen haben ihre Produktion auf die Hertellung von Masken und Schutzanzügen umgestellt, finde ich großartig. Wenn jetzt noch die Pharnaindustrie auf die Produktion von Tests umstellen würde, wäre doch nicht schlecht. Und dann flächendeckende Tests, europaweit und weltweit. Wahrscheinlich Utopia. Und noch ein bisschen mehr Utopia, der Impfstoff und die flächendeckende Impfung. Und Geld in die Forschung, nicht in die Rüstung, vielleicht kann das die Zukunft sein. Utopia?

 

Auf nach Utopia!